Startseite/Workshops/Einstieg in die Beschäftigung eines Menschen mit Behinderung

Workshops

21.10.2020 von 13:00 bis 14:30 Uhr:

„Einstieg in die Beschäftigung eines Menschen mit Behinderung –
Was ist zu beachten und welche Unterstützung gibt es?“

Link zur Anmeldung
Zum Live Stream

Es gibt Hilfe, Förderung und Unterstützung für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.
Wo ist das zu finden? Wie ist das zu bekommen?
Hier gibt es Informationen für Unternehmen, Menschen mit Behinderung, Eltern und Betreuer.

Referent*innen

Lisa Dittrich
Lisa Dittrich, Arbeitsvermittlerin im Arbeitgeber-Service für Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main.

Lisa Dittrich hat im August 2019 das duale Studium Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung mit dem Schwerpunkt Teilhabe am Arbeitsleben bei der Bundesagentur für Arbeit abgeschlossen. Seitdem ist sie in der Agentur für Arbeit Frankfurt als Arbeitgeberbetreuerin im Team für Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen aktiv.

Das Team für Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen unterstützt Menschen jeden Alters unter anderem bei der Berufsorientierung, der Berufsvorbereitung, auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildung sowie Beschäftigte mit Handicap genauso wie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

Antje Bergmann
Antje Bergmann, Leiterin Integrationsfachdienst Rhein-Main (IFD)

Antje Bergmann ist seit dem 1. März 2019 Leiterin des Integrationsfachdienstes (IFD) Frankfurt. Zuvor war sie als Fachberaterin beim IFD Frankfurt beschäftigt. Im März 2020 hat sie die Weiterbildung zur Systemischen Beraterin abgeschlossen. Dieser Ansatz findet sich auch in ihrer Arbeit Anwendung.

Das Team des IFD umfasst aktuell 8 Fachberatungen, die sich um die Anliegen von behinderten Menschen im Arbeitsleben kümmern. Auch dessen Arbeitgeber können sich an den IFD wenden. Neben der Beratung und Begleitung von schwerbehinderten Menschen im Betrieb sowie deren Arbeitgebern sind die Integrationsfachdienste damit beauftragt, betriebliche Prävention rund um das Thema Arbeit und Behinderung sowohl im professionellen Netzwerk als auch bei regionalen Betrieben jeglicher Größe und Branche durchzuführen.

Christiane van den Borg, Leiterin der Stabsstelle Inklusion der Stadt Frankfurt am Main
Christiane van den Borg leitet die Stabsstelle Inklusion seit 2016. Zuvor hat sie nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau und einem Studium der Sozialarbeit in den Jugend- und Sozialämtern der Städte Düsseldorf, Neuwied und Frankfurt gearbeitet.
Die Stabsstelle Inklusion setzt sich für die Verbreitung des Inklusionsgedankens in allen gesellschaftlichen Bereichen ein. Denn Inklusion ist gelungen, wenn jeder Mensch überall dabei sein kann, ob im Wohnviertel, in der Kindertagesstätte, in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit. Dafür engagiert sich die Stabsstelle regelmäßig für Themen wie Barrierefreiheit (Bau und Verkehr), Inklusion im Job, Inklusion in der Kultur (Museen, Literatur, Theater) und für barrierefreie Kommunikation. Damit die erarbeiteten Fortschritte regelmäßig Anwendung finden, arbeitet die Stabsstelle mit Projektpartnern zusammen, beispielsweise mit den Organisatoren der heutigen Veranstaltung. Außerdem besteht regelmäßig Kontakt zur Frankfurter Behindertenarbeitsgemeinschaft und weiteren Vertretungen von Menschen mit Behinderung.