Startseite/Workshops/Übergang Schule/Beruf für junge Menschen mit Behinderung

Workshops

01.10.2020 von 10:00 bis 11:30 Uhr

„Übergang Schule/Beruf für junge Menschen mit Behinderung:
Möglichkeiten und bestehende Unterstützungsangebote“

Link zur Anmeldung
Zum Live Stream

Es gibt verschiedene Hilfen und Förderprogramme beim Übergang von der Schule in den Beruf für junge Menschen mit besonderen Herausforderungen oder Behinderungen. Das Richtige für sich und seine persönliche Situation zu finden, ist nicht immer einfach. Vieles ist unbekannt oder schwer zu finden.

Wir möchten Lehrkräften, Eltern und auch den betroffenen Jugendlichen selbst, erste Informationen zu verschiedenen Möglichkeiten geben, so dass Sie im Anschluss genauer wissen, was evtl. für Sie in Frage kommt und wo sie sich tiefer informieren können.

Die Idee sollte sein, die Aufnahme in eine Werkstatt zu vermeiden und den Jugendlichen eine Perspektive auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu schaffen.

Referent*innen

Frauke Ackfeld
Frauke Ackfeld, Inklu-Beratung Hessen (IBH)

Frauke Ackfeld war seit über 20 Jahren ehrenamtliche Ansprechpartnerin in der Frankfurter Stadtgesellschaft für Fragen rund um das Kind mit Behinderung. Seit 2018 leitet sie nun hauptamtlich die IBH – Inklu-Beratung Hessen und berät dort Betroffene, Angehörige,
Fachkräfte aus Schule, Institutionen und Unternehmen in allen Fragen zur Inklusion.

Petra Loelkes
Petra Lölkes, Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V.

Petra Lölkes ist seit über 20 Jahren im Themenfeld Berufliche Orientierung in Frankfurt tätig. Sie ist Geschäftsführerin der Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V. und Regionalkoordinatorin für die hessische Strategie OloV Frankfurt in Frankfurt (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf)

Moderation

Alexandra Cremer
Alexandra Cremer, Netzwerk Inklusion Deutschland e.V.

Alexandra Cremer ist freiberufliche Projektmanagerin, seit 2012 Sprecherin des Netzwerk Inklusion Frankfurt und gründete 2015 den Netzwerk Inklusion Deutschland e.V. Sie kam durch ihre stark körperlich behinderte Tochter zur Inklusion und engagiert sich auf verschiedenen Ebenen für das Thema.